twitter facebook

Unsere Philosophie

 

Die Handbuchserie Die friedliche Pille über rationellem Freitod – Sterbehilfe beruht auf einem Grundrechtsmodell von „Euthanasie“ (ein guter Tod).

Darin wird Euthanasie als Grundrecht betractet und nicht als medizinische Behandlung.

Einerseits, wenn Euthanasie (oder Sterbehilfe oder wie auch immer man es nennen möge) einen medizinische Behandlung ist, dann ist ein guter Tod nur für jene, die schwer krank sind oder unerträglich leiden (und denen es erlaubt wird, von einem Arzt unterstützt zu werden)

Andererseits, wenn Euthanasie ein Grundrecht ist, dann ist das gute Sterben und das Sterben wie einer will ein fundamentaler Grundwert, der als solcher für jeden zurechnungsfähigen Menschen zugänglich sein sollte (ohne Beteiligung von Ärzten).

Ziel der Handbücher Die friedliche Pille ist es unseren Lesern präziseste und zuverlässigste Informationen zum Lebensende zu liefern.

Zugang zu akkuraten Informationen, die auf dem neuesten Stand gehalten werden ist ausschlaggebend um Entscheidungen über das eigene Leben und Tod machen zu können.

Einige Leute werden diese Informationen im Kontext der palliativer Pflege mögen, andere werden hingegen gar nicht krank sein.

Ein Plan zum Lebensende ist eine „Versicherung“ für die Zukunft.

Ein gut durchdachter Plan für einen würdevollen Tod ist ein wichtiger Bestandteil der allgemeinen Lebensplanung (genau so wie ein Testament, vorbezahlte Begräbniskosten usw.)

Die meisten Mensche hoffen diese Informationen nie zu brauchen. Viele von uns möchten jedoch wissen, dass wir im Fall der Fälle eine Wahl haben.

Das eiegen Leben im Kontext einer Erkrankung oder in hohem Alter ist kein Verbrechen.

Die Bitte um Hilfe an eine nah stehende Person ist jedoch gegen dem Gesetz und kann in einigen Ländern strenge Strafen mit sich bringen.

Darum lohnt es sich im Voraus zu planen und unseren Geliebten Sicherheit zu gewähren.

Beim schreiben des Handbuchs The Peaceful Pill – Die friedliche Pille erkennen die Autoren die Pionierarbeit von Dr. Jack Kevorkian und Derek Humphry an.

Dr. Jack Kevorkian war ein Arzt und half über 100 Patienten zu einem friedvollen Tod bevor er verfolgt wurde und fast zehn Jahre im Gefängnis verbrachte.

Derek Humphry hat 1980 die Hemlock Society gegründet und 1991 das grundlegende Final Exit veröffentlicht.

Final Exit war das erste Buch über Euthanasie als Grundrecht und welches es Lesern ermöglichte im Voraus zu planen.

Zusammen haben diese beiden Aktivisten einen Grossteil der Geschichte der weltweiten Euthanaise und Sterbehilfe Bewegung geschrieben

The Peaceful Pill Handbook, wurde erstmals 2006 in den USA von Exit International veröffentlicht und wurde seitdem in seiner Druckausgabe regelmäßig aktualisiert.
Die Ausgebe als E-Buch wird ungefähr sechs Mal jährlich aktualisiert.

Brauchen Sie Hilfe?

Wenn Sie fühlen Sie bräuchten Beratung können Sie sich an folgende Organisationen wenden:

Deutschland:
Notfall-Seelsorge und Suizid-Prävention
0800 – 111 0 111
0800 – 111 0 222

Schweiz
Die dargebotene Hand
Telefon 143

Österreich
Telefonseelsorge
Telefon 142

Hotlines anderer Länder finden Sie unter:
http://www.suicide.org/international-suicide-hotlines.html

JETZT ABONNIEREN